1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Hallo liebe Besucherin, hallo lieber Besucher, herzlich willkommen bei hertha-chat.de.

    Auch als nicht angemeldetes Mitglied im Forum können Sie recht viele Funktionen des Forums nutzen. Schauen Sie sich um und entscheiden Sie selbst, ob Sie als Besucher oder als Mitglied im Forum tätig sein möchten. Die Teilnahme an unserem Fußball Tippspiel ist jedoch den registrierten Mitgliedern vorbehalten.

    Sollte dies Ihr erster Besuch bei uns im Forum sein, finden Sie eine Bedienungsanleitung in der Hilfe. Möchten Sie alle Funktionen des Forums nutzen, ist dafür eine unkomplizierte Registrierung erforderlich, die einfach und schnell erledigt ist. Weitere Hinweise zur Nutzung des Forums finden Sie in unseren Community-Regeln.

    Wenn Sie eine Vollansicht des Forums bevorzugen wählen Sie in der Style Auswahl HC 2014 (fluid), dann erscheint das Forum der gesamten Bildschirmbreite.
    Information ausblenden

Was tun gegen Pferdekuss?

Dieses Thema im Forum "Privatquark Forum" wurde erstellt von mahe, 24. April 2015.

  1. Ich habe gestern einen Pferdekuss abbekommen..
    Aber was hilft nun wirklich dagegen? Einmal lese ich direkt kühlen, der andere empfiehlt eine Salbe.
    Aber was stimmt denn jetzt?
     
  2. Zurückküssen! Vielleicht versteht ihr euch. :rolleyes:
     
  3. Kälte --> Eisbeutel
    Wärme --> Finalgon
     
  4. Aber meine Frage war, Kühlen ODER Wärmen?
     
  5. Na gut, mal im ernst.
    Die Akutversorgung am Spielfeldrand erfolgt auch beim Pferdekuss zunächst durch das PECH*-Schema. Um Blutung und Ödembildung einzuschränken, wird ein Druckverband angelegt. Der Spieler sollte das Bein entlasten und hochlagern. Anfangs wird die Stelle etwa 20 Min. verteilt auf eine Stunde gekühlt. Nach 24 Stunden sollte die Hämatombildung abgeschlossen sein. Bis dahin muss der Sportler überwacht werden. Bei ausgeprägten Prellungen sollte der Umfang der Extremität regelmäßig kontrolliert werden. Mit einer Sonografie am Folgetag kann überprüft werden, ob der Bluterguss durch eine Punktion mit anschließender Drainage „abgelassen“ werden kann. Eventuell muss sogar ein Minischnitt durchgeführt werden. Ist das Hämatom bereits verfestigt, kann es durch Infiltration von Plasminogenaktivator wieder verflüssigt und dann (unter sterilen Kautelen) abpunktiert werden. Bei konservativem Regime sollte die sportliche Aufbelastung nicht vor fünf Tagen beginnen und ein Druckverband sollte für zwei bis drei Wochen weiter getragen werden. Statische Übungen können schon vorher erfolgen, Dehnungsübungen jedoch erst nach zwei Wochen.
     

Diese Seite empfehlen