1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Hallo liebe Besucherin, hallo lieber Besucher, herzlich willkommen bei hertha-chat.de.

    Auch als nicht angemeldetes Mitglied im Forum können Sie recht viele Funktionen des Forums nutzen. Schauen Sie sich um und entscheiden Sie selbst, ob Sie als Besucher oder als Mitglied im Forum tätig sein möchten. Die Teilnahme an unserem Fußball Tippspiel ist jedoch den registrierten Mitgliedern vorbehalten.

    Sollte dies Ihr erster Besuch bei uns im Forum sein, finden Sie eine Bedienungsanleitung in der Hilfe. Möchten Sie alle Funktionen des Forums nutzen, ist dafür eine unkomplizierte Registrierung erforderlich, die einfach und schnell erledigt ist. Weitere Hinweise zur Nutzung des Forums finden Sie in unseren Community-Regeln.

    Wenn Sie eine Vollansicht des Forums bevorzugen wählen Sie in der Style Auswahl HC 2014 (fluid), dann erscheint das Forum der gesamten Bildschirmbreite.
    Information ausblenden

VfB Stuttgart - Hertha BSC (0:1)

Dieses Thema im Forum "Spiele: Vorschau und Nachlese Saison 2017 / 2018" wurde erstellt von Der alte Mann am Meer, 12. Januar 2018.

  1. Anstoß: Sa. 13.01.2018 15:30, 18. Spieltag - 1. Bundesliga

    stadion.png Mercedes-Benz-Arena, Stuttgart

    schiedsrichter.png Dr. Brych (München)


    29_20150226221.png
    Ohne Esswein, aber mit Weiser nach Stuttgart
    Die alte Dame hat sich rausgeputzt. Hertha erstrahlt in neuem Look. Gut, es ist „nur“ der Medienraum, der ein Facelift bekommen hat, aber immerhin. Weg sind sie, die alten Bilder von Spielern wie John Brooks, Jojo van den Bergh oder Ronny. Jetzt zieren die neuen Stars die Wände des Presseraums. Und: Auch das Podium bekam ein Upgrade – mit Smartphones, auf denen die Sponsoren aufleuchten. Hertha BSC digital, wenn man so möchte …

    Aber zur Sache: Beim VfB Stuttgart müssen die Berliner auf Alexander Esswein verzichten. Krankheitsbedingt wird der Mittelfeldspieler in der Hauptstadt bleiben. Der zuletzt verletzte Thomas Kraft wird wieder mit an Bord sein, sonst sind laut Pal Dardai „praktisch alle gesund“, auch Mitch Weiser. Dennoch gibt es vor dem Spiel in Stuttgart noch personelle Fragezeichen.
    Lustenberger oder Langkamp?
    Der zum Ende der Hinrunde müde wirkende Per Skjelbred ist wieder eine Alternative für die Startformation. Dardai: „Per ist topfit, zeigt Einsatz und hat in der Vorbereitung seine Aufgaben gut gemacht.“ Anders sieht es bei Vladimir Darida aus. Dem Tschechen fehlt es noch an Trainingsrhythmus, aber „er wird von Tag zu Tag besser“, sagt der Coach.

    Unklar ist noch die Besetzung der Innenverteidigung. Karim Rekikfällt definitiv aus und Jordan Torunarigha ist nach der Roten Karte in Leipzig gesperrt. Nun bewerben sich Fabian Lustenberger und Sebastian Langkamp für die Startelf. Bei Langkamp sieht Dardai Vorteile im Kopfballspiel, was wichtig werden könnte bei den vielen Flanken, die Stuttgart schlägt. Lustenberger antizipiert besser und verfügt über einen guten Spielaufbau – Entscheidung noch unklar.
    Der unter der Woche zurückgekehrte Weiser könnte schon in Stuttgart wieder zum Einsatz kommen. Dardai sagt: „Mitch muss mit mir einschätzen können, wozu sein körperlicher Zustand reicht.“ Ob das 90, 60 oder nur 45 Minuten sind, bleibt abzuwarten.
    Stocker verabschiedet sich vom Team
    Nicht mehr mit an Bord ist bekanntlich Valentin Stocker. Der Schweizer war heute nochmal auf dem Olympia-Gelände und verabschiedete sich bei der Mannschaft. Manager Michael Preetz sprach derweil von „der besten Lösung für alle Beteiligten“.
    Neben Stocker galt und gilt Genki Haraguchi als Wechselkandidat. „Bei Genki haben wir noch Zeit bis Ende Januar. Falls sich ein Verein bei uns meldet, dann werden wir uns mit dieser Situation auseinandersetzen“, sagt Preetz, nimmt den Japaner aber trotzdem in die Pflicht: „Es ist nicht verboten, dass Genki sich mit Nachdruck für die Mannschaft empfiehlt und den Kopf freibekommt.“
     
  2. Und zu letzt die Erinnerung an die TORE der HINRUNDE :):):)

     
    Herthamos und Cinnamon gefällt das.
  3. same procedure as every year hatte auf 1 Punkt gehofft, durch ein Eigentor verloren, nächste Woche gegen den BVB wird es wohl eher schwerer werden Punkt(e) zu holen
     
    Der alte Mann am Meer gefällt das.
  4. Nun, die Startaufstellung heute sah eigentlich recht vielversprechend aus...
    Die erste Halbzeit war es denn auch bis auf die Chancenverwertung. Warum wieder eine solche 2.Halbzeit???
    Da war wohl der Ärmel-Sponsor Pate und das ist eben nicht nur "zu billig", sondern man zahlt am Ende noch drauf!!!
    Also Freitag gg. das Bienenvolk bitte ich um Besinnung darauf, was man in der Messestadt vor kurzem erreicht hat!

    HaHoHe
     
  5. Von der heraufbeschworenen Kreativität dank Frische war zumindest in HZ 2 nichts zu sehen. Angesichts dieses aufgeblähten Kaders wirkte das Personal sogar erschreckend alternativlos, nicht nur taktisch: Bei all dem angeblichen Konkurrenzdruck vermisse ich den eigentlich selbstredenden Anspruch der Erwählten, gegen einen Abstiegskandidaten zu glänzen. Gegen einen potenteren Gegner wie Leipzig, unter schwereren Bedingungen, war Glanz möglich. Noch nicht ganz den Sand des Winterschlafs aus den Augen gerieben, oder was?

    Richtig ärgerlich fand ich, dass dieses blöde Eigentor in der Berichterstattung, vor allem der des Aktuellen Sportstudios, völlig sinnentfreit als Krönung des Stuttgarter Gomez-Comebacks abgefeiert wurde, wobei es auch vorgefertigt erschien, den Schwerpunkt der Dramaturgie dieses Spiels auf diesen Aspekt zu versteifen.
    Der Depp des Spiels ist nun leider Stark, so oder so. Es kam in dieser Saison schon häufiger vor, dass er in der IV unglücklich agierte; im defensiven Mittelfeld scheint er besser aufgehoben zu sein.
    Ohne Slapstick, mit Kalous Kaltschnäuzigkeit beim Abschluss in der Adventszeit, und etwas mehr Glück bei Lazaros einzigem Abschluss, wäre es ein ordentliches und zugleich fades Unentschieden geworden, insgesamt okay gewesen.
    Bloß okay wird erst recht gegen den BVB nicht ausreichen, mittelfristig das Saisonziel, nämlich: gefahrloses Dümpeln um Platz 10 herum, gefährden.

    Darüber hinaus: Stocker ist weg und mit ihm ein nur teilweise eingelöstes Versprechen. Mit dem Abgang werden ein paar Personalkosten eingespart. Sportlich macht der Wechsel nur Sinn, wenn ein weiterer Nachwuchskicker näher an den 18er-Kader geführt wird. Stattdessen wurde an diesem Spieltag selbst ein Torunarigha wieder auf Gesellenstatus zurückkommandiert.

    Nee. nee.
     
    hbscwilly und Der alte Mann am Meer gefällt das.
  6. Immer wieder die gleiche Frage: Warum schaffen es Profis nicht, die für ihre Sportart vorgesehene Spielzeit zu nutzen?
    Im letzten Spiel 2017 war zu sehen, das es funktionieren kann. Schade, das es es offenbar ein Motivationsproblem gibt.
     
    ede gefällt das.
  7. Torunarigha ist auf Grund der Unsportlichkeit von Ko**Werner gesperrt gewesen :(
     
    ultrahertha99 gefällt das.

Diese Seite empfehlen