1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Hallo liebe Besucherin, hallo lieber Besucher, herzlich willkommen bei hertha-chat.de.

    Auch als nicht angemeldetes Mitglied im Forum können Sie recht viele Funktionen des Forums nutzen. Schauen Sie sich um und entscheiden Sie selbst, ob Sie als Besucher oder als Mitglied im Forum tätig sein möchten. Die Teilnahme an unserem Fußball Tippspiel ist jedoch den registrierten Mitgliedern vorbehalten.

    Sollte dies Ihr erster Besuch bei uns im Forum sein, finden Sie eine Bedienungsanleitung in der Hilfe. Möchten Sie alle Funktionen des Forums nutzen, ist dafür eine unkomplizierte Registrierung erforderlich, die einfach und schnell erledigt ist. Weitere Hinweise zur Nutzung des Forums finden Sie in unseren Community-Regeln.

    Wenn Sie eine Vollansicht des Forums bevorzugen wählen Sie in der Style Auswahl HC 2014 (fluid), dann erscheint das Forum der gesamten Bildschirmbreite.
    Information ausblenden

Michael Preetz - ein Geschäftsführer

Dieses Thema im Forum "Vereinsführung" wurde erstellt von Der alte Mann am Meer, 8. Juni 2009.

  1. ede

    ede

    Schrieb User Frankinho 06 im Hertha-Inside Forum im Brooks-Thread, hat mir gefallen und poste ich mal als Denkanstoß ... denn m. E. ist unser Problem eben nicht (nur) luhu, sondern vor allem auch der, dessen letzte Patrone luhu ist und der gleichzeitig der Schwiegersohn des Gebäudereinigers ist..
    Frankinho06 schreibt:

    "@ Newtown: Da hast du teilweise recht. Und damit beschreibst du, weit jenseits von Brooks und Luhukay, implizit exakt das Problem von Hertha. Weshalb dieser Verein seit langem (1931) nix gerissen hat. Nichts reißt. Nichts reißen wird.

    Ich versuche es mal auf den Punkt zu bringen:

    - Fehlende Verantwortung.
    - Schuldweiterschieberei.
    - Schönrednerei.
    - Leidenschaftslosigkeit.
    - Anspruchslosigkeit - individuell, kollektiv, im Gesamtverein.

    Solange da nicht jeder WEIT mehr Verantwortung für seine eigenen Handlungen - im Rahmen des Ganzen und mit Wirkung für das Ganze - übernimmt, wird sich da nicht viel ändern.

    Ein "Manager", der u. a. in Reden, Mimik und Körpersprache stets eher an eine, sorry, sprachblasende Heulsuse ohne Peilung erinnert.

    Ein "Trainer", der in stoischster Ruhe auf der Bank SITZEND "seine" Mannschaft bei einer katastrophalen Niederlage beobachtet - wenn er denn hingeguckt hat. Der danach seinen Spieler auch noch schlecht redet - statt es wenigstens nach außen komplett auf seine eigene Kappe zu nehmen, a) dem Spieler diese Flausen in zwei Jahren "Coaching" nicht nachgehaltig genommen zu haben bzw. b) diesen Spieler trotzdem zu bringen bzw. ihn nicht auszuwechseln (schon als Zeichen). Und von Details faselt. Klasssisches Beispiel fehlender (Eigen)Verantwortung auf verantwortlicher Position.

    Ein "Profi" (Brooks nur als Beispiel), der offenbar in Jahren nicht intensiv und nachhaltig an seinen eigenen Schwächen gearbeitet hat, technisch wie mental. Tattoos und Frisur etc. waren wohl immer wichtiger.

    "Fans", die das alles hier schönreden. Hat zwar nen Fehler gemacht, aber andere haben auch Fehler gemacht. Und Oberschuld hat der Trainer. Die sich ansonsten über eine Red Bull-Verein aufregen. Statt über den eigenen Klub und dessen Auftreten.

    Eine Vereinführung, die all das seit Jahren konsequent so eingeführt und geduldet hat. Aus reinem Eigeninteresse offenbar. Die eine desolateste 0:5-Niederlage ohne Pieps, geschweige denn Handlungen, hinnimmt. Alles egal. Schnurzpiepe. Andere Interessen, offenbar. Morgen ist ein neuer Tag. Lebbe geht weiter.

    Das Ergebnis all dessen kannst du nachwievor sehen. Null Erfolge. Keine Titel. Immer wieder schnelles Pokalaus. Häufig gegen den Abstieg. Häufig Aufbaugegner für kriselnde Gegner. Unentschieden nach 3:0- oder 4:2-Führung. Null Siegermentalität. Null Killerinstinkt. Ätzender Angsthasenfußball. ...

    Eigentlich ist Hertha ein Synonym für Anspruchslosigkeit. Und Erfolgslosigkeit. Gegenbauer, Preetz, Luhukay, Brooks, du ... sind da nur Beispiele.

    Deshalb wird das mit Hertha nix mehr. Logische Konsequenz des oben Beschriebenen. Eigentlich ein Lehrbeispiel. Und eigentlich zum Heulen. Womit sich der Kreis zum Manager wieder schließen könnte ...

    Schade, dass es in Berlin keinen Berliner mit blauweißem Blut und reichlich Schotter auf Tasche gibt, der diesen Klub kaufen könnte. Und den Verein knallhart, auf der Basis von Leidenschaft für den Verein, führen würde. Und den ganzen anspruchslosen Scheiß, der diesen Klub charakterisiert, qua Handlung zur Geschichte erklären würde.

    Welche Lotterie hat denn gerade einen hohen Jackpot? Ich wäre bereit, alles auf blau zu setzen. [​IMG]

    Es ist zum Mäusemelken mit diesem Verein. 0:5 zu Weihnachten. Und denen ist das alles piepsschnurzpupschweinescheißegal. Juckt die offenbar nicht die Bohne. Das Geld stimmt. Die Sessel sind warm. Die Kekse auf den Gremientischen stehen. Bockwurst, Senf und Freibier auf Mitgliederversammlungen munden. Die Tattoos sind schön..

    .. bei mir würden die alle (Manager, Trainer, ...) zu Heiligabend per Weihnachtsmannboten ihre Kündigungen/sofortigen Beurlaubungen zugestellt bekommen, diese hochnotpeinlichen, Could'nt-care-less-Versager! Oh Mann, was für eine Schande! Und denen ist das scheißegal ...
    Unfassbar. Unerträglich. Schmerz lass nach ..."
     
    Kontos und Andre BSC gefällt das.
  2. Naja, #ede, Preetz hat aber auch schon lange einige Fürsprecher. Selbt "Ikone Zecke" plakatierte einst seine Unterwürfigkeit. Kein Verlaß mehr auf Ikonen:

    Zu der Zeit bekam "Zecke" noch viel Geld für seine Minuteneinsätze in der U23. Irgendwo schließen sich eben auch Kornkreise auf ganz simple Art.
     
  3. Ob Zecke, Dardai oder wer-weiß-ich-Herthaner, all diese Verständnisbekundungen sind genau eines Wert - überhaupt nichts.
     
    Kontos gefällt das.
  4. ede

    ede

    @daMaM: Der König ist tot.. es lebe der König ! ... soweit ist es aber leider noch immer nicht.

    @NBH: nichts gg. Dardai ! .. ;)

    Preetz ist für seinen Job .... ungeeignet ! .. eine mächtige Fehlbesetzung!
     
    ultrahertha99 gefällt das.
  5. magix gefällt das.
  6. Umfangreiche Gegendarstellung
    briger am Freitag den 29. Mai 2015
    Michael Preetz ist gerade nicht zum dritten Mal mit der Hertha abgestiegen. Nun hat er Zeit, sich der Presse zu widmen

    Knapp eine Woche nach dem in Extremis geschafften Klassenerhalt, man denke nur daran, Ronny hätte im Herbst in Freiburg in der 96. Minute nicht zum 2:2 getroffen, widmet sich der Tagesspiegel heute einer Gegendarstellung Michael Preetz' zu einem im März erschienenen Artikel.
    Aber sehen Sie selbst:
    [​IMG]
    Quelle
     
  7. also weiter wurschteln mit Preetz und jede Saison permanent gegen den Abstieg kämpfen...?
    da hatte ja sogar Dieter fettere Steaks in der Pfanne...
     
  8. Naja, nur das sich die Hertha unter dem Dieter bestenfalls Schweineschnitzel leisten konnte, er aber Kobe - Steaks vom Einkauf mitgebracht hat. Seis drum.
    Was Hertha aber jetzt macht widert mich an. Lobt sich selbst für einen Cheftrainervertrag der angeblich unbefristet sei. Billige Effekthascherei. Dardais Arbeitspapier als Jugendkoordinator und U15 - Coach war ohnehin unbefristet. Jetzt erhöht man die Bezüge, sehr wohl befristet, nämlich 12 Monate, mit einseitiger Option für den Verein.
    Kleiner geht's kaum. Als Jugendlicher in Berlin habe ich auf dem Alex, kurz nach der Wende, fasziniert den Hütchenspielern zugeschaut. Daran fühlte ich mich erinnert.
    Während der Saison habe ich mich immer gefragt woher der Messias kommen soll, den sich die Preetz - Basher so erträumen.
    Gibt's eigentlich noch Hütchenspieler auf dem Alex?
     
  9. Für was ist Preetz eigentlich genau zuständig? Also klar er führt Verhandlungen mit Spielern, Trainer und Neuzugängen, aber hat er sonst irgendeine Funktion außer dass er repräsentativ tätig ist?
    Also offiziell ist er Geschäftsführer, also hört sich schon ganz gut an. Jetzt habe ich aber hier (https://www.teamsportbedarf.de/fragen/welche-aufgabe-hat-ein-sportlicher-leiter/) gelesen, was ein sportlicher Leiter macht und denke mir, dass Preetz doch genau das macht, bzw. so stelle ich es mir vor.
    Also wisst ihr den Unterschied zwischen Geschäftsführer und sportlicher Leitung? Oder ist Preetz einfach beides in einem?
     
  10. Mein lieber Rainer,
    zum Ersten wundert mich, daß du der B-Punkt Zett-Punkt vertraust.:Geh_spielen: zum 2.Zweiten konnte Preetz gar nicht anders handeln. Da Regäsel mit seinem Berater die Unterschrift unter dem von Preetz vorgelegten Profivertrag abgelehnt hat, war der Amateurvertrag gültig (Ausbildungs-Pauschale). Den wollte Regäsel gegen Hertha anwenden und im Sommer mit genau mit dieser Summe nach Frankfurt gehen und ein hohes Handgeld kassieren. Er hatte also nie vor, bei Hertha zu bleiben . Der Berater hatte auch keine Lust, auf seine Provision zu verzichten.
    Verhindern konnte das Preetz nicht. Denn die deutschen Gerichte sehen inzwischen ein anderes Vorgehen (anders als die FIFA und der DFB) als Behinderung der freien Arbeitsplatzwahl.

    Daß das alles so dreckig aussieht, liegt an dem Rausschmiß des ÄB-H. Der überredete Regäsel, darauf zu dringen, daß Frankfurt darauf dringt, ihn ebenfalls sofort nach Frankfurt zu holen. (So ne Art wir holen Ronny, weil Raffael traurig ist.)Da die Stimmung in der Mannschaft wegen seiner Trickserei schon siedete, kam die Bitte aus Frankfurt zum richtigen Zeitpunkt.
    So, jetzt biste Klüger als die LolitaPresse:bfve:
     
  11. Ich finde es natürlich traurig, dass ein junges Talent uns verliest. Anderseits finde ich Regäsel Benehmen ganz eigensinnig und undankbar den Verein gegenüber. Man muss sich nur ein paar Monaten zurückdenken, als noch keiner in Deutschland der Name Regäsel kannte. Erst Dardai hat ihn auf die Bühne gebracht und ihm eine Chance gegeben, sich zu zeigen. Ein paar gute Spiele und schon benimmt sich der Junge wie ein Weltstar.
    Kein Problem, hat auch gut gespielt, aber meine Güte, wir reden über einen Spieler der nur ein paar Bundesliga Spiele gemacht hat. Was will er dann? Ein Stammplatzgarentie?!! Unverschämt, wie ich finde! Sein Jugendverein spielt zum ersten Mal nach lange Zeit wieder oben mit, der Trainer der ihn forderte und entdeckte glaubt an ihn, ist aber selbstverständlich nicht bereit ihn als Weltstar zu behandeln und Spieler wie Pekarik und Weiser einfach zur Seite wegzuschieben, weil der Große (oder Großmaul?) Regäsel jetzt spielen soll.

    Nein, ich denke nicht, dass es ein Verlust ist, den solche Typen brauchen wir nicht. Wer so kurzfristig denkt kann auch gehen und liebe heute als morgen. Vielleicht schaffen wir es nicht gleich in die C.L. zu spielen, aber in Europa werden wir nächste Saison schon spielen ( dafür lege ich meine Hand einfach ins Feuer) und Hertha wird sich noch weiter entwickeln, auch ohne Regäsel. Da kann der Junge im Bundesliga Mittelmaß erste Geige spielen und in ein paar Jahren zurück blicken und über einen großen Fehler weinen.
     
    gordon23, ede und gazza gefällt das.

Diese Seite empfehlen