1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Hallo liebe Besucherin, hallo lieber Besucher, herzlich willkommen bei hertha-chat.de.

    Auch als nicht angemeldetes Mitglied im Forum können Sie recht viele Funktionen des Forums nutzen. Schauen Sie sich um und entscheiden Sie selbst, ob Sie als Besucher oder als Mitglied im Forum tätig sein möchten. Die Teilnahme an unserem Fußball Tippspiel ist jedoch den registrierten Mitgliedern vorbehalten.

    Sollte dies Ihr erster Besuch bei uns im Forum sein, finden Sie eine Bedienungsanleitung in der Hilfe. Möchten Sie alle Funktionen des Forums nutzen, ist dafür eine unkomplizierte Registrierung erforderlich, die einfach und schnell erledigt ist. Weitere Hinweise zur Nutzung des Forums finden Sie in unseren Community-Regeln.

    Wenn Sie eine Vollansicht des Forums bevorzugen wählen Sie in der Style Auswahl HC 2014 (fluid), dann erscheint das Forum der gesamten Bildschirmbreite.
    Information ausblenden

Herthas U19 im DFB-Pokalfinale

Dieses Thema im Forum "Hertha BSC Amateure" wurde erstellt von HC-Infosystem, 12. März 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Nürnberg - Dank einer großartigen kämpferischen Leistung und toller Moral besiegten Herthas U19-Junioren am Sonntag (11.03.12) den 1. FC Nürnberg mit 6:3 (2:2, 0:1) nach Elfmeterschießen und machten damit den Einzug ins DFB-Junioren-Pokalfinale perfekt. Trotz 100 Minuten in Unterzahl glichen die Herthaner zweimal Nürnberger Führungen aus.

    Vom Anpfiff an entwickelte sich eine intensive Partie. Die erste gute Gelegenheit hatte Jerome Kiesewetter, dessen Kopfball nach einer Ecke gerade noch von der Linie geschlagen wurde (11.). Doch die Gastgeber gingen nach einer guten Viertelstunde in Führung. Nach einem schnellen Abschlag erreichte der Ball über die linke Seite in der Mitte Sinan Tekerci, der zum 1:0 traf (17.). Ab der 19. Minute mussten die Herthaner in Unterzahl spielen, nachdem Maximilian Scheel wegen einer Notbremse die Rote Karte gesehen hatte.

    Herthaner ab der 19. Minute in Unterzahl


    Doch mit viel Einsatz und großer Moral stemmten sich die Herthaner dagegen. Christian März probierte es einmal aus 20 Metern, zielte aber genau auf Nürnbergs Keeper (34.), Jerome Kiesewetters Hereingabe verpasste Maximilian Obst (35.). Kurz vor der Pause passte Kiesewetter erneut nach innen, doch Roussel Ngankam wurde rustikal am Abschluss gehindert, die anschließende Ecke brachte Nürnberg nur mit Mühe aus der Gefahrenzone (43.). Da ein Schuss von Robert Andrich aus gut 20 Metern am linken Winkel vorbei abgefälscht wurde, ging es mit dem 0:1 in die Kabine.

    Auch nach dem Seitenwechsel war von einer Unterzahl der Herthaner nichts zu spüren. Ngankam zog von links nach innen, der Schuss aus 17 Metern rutschte ihm jedoch über den Spann (50.). Nach einem dynamischen Antritt von März erzielte Ngankam den nominellen Ausgleich - stand aber im Abseits (65.). Die Gastgeber kamen selten, dafür aber gefährlich vor das Berliner Tor. Nach einer Ecke musste Jakob Regulski per Kopf auf der Linie klären (72.).

    Herthaner kommen mit Moral zurück


    Auf der anderen Seite verpasste John Anthony Brooks zunächst den Ausgleich, als er den Ball aus vier Metern nicht richtig traf (84.), doch dann verlängerte Herthas Innenverteidiger auf Ngankam, der zwei Minuten vor Schluss zum hochverdienten Ausgleich traf (88.). In der Schlussminute hatte März noch die Chance zur vorzeitigen Entscheidung, setzte den Ball jedoch aus 17 Metern knapp über den Querbalken. So ging die Partie in die Verlängerung.

    Dort gelang den Hausherren der bessere Start. Tekerci konnte nicht am Anschluss gehindert weerden und traf zur erneuten Führung (93.). Doch auch von diesem Rückschlag ließen sich die Blau-Weißen nicht zurückwerfen. Nico Schulz spielte sich über links in den Strafraum, wurde aber im letzten Augenblick abgeblockt (108.), dann zwang Brooks Nürnbergs Schlussmann per Kopf zu einer Klasseparade (105.). Fünf Minuten vor Ende der Verlängerung fand eine Freistoßflanke von Maximilian Obst am langen Pfosten Brooks, der zum 2:2 einköpfte (115.).

    Elfmeter-Held Philip Sprint


    Im Elfmeterschießen wurde Herthas Keeper Philip Sprint zum Matchwinner. Nachdem März vorgelegt hatte, parierte er den Strafstoß des Nürnbergers Sebastian Gärtner. Nachdem Maximilian Obst und Roussel Ngankam ihre Elfmeter ebenso wie auf der anderen Seite Besar Halimi souverän verwandelten, hielt Sprint seinen zweiten Elfmeter gegen Nicolas Esparza.

    Der ebenfalls sicher verwandelte Elfer von Pascal Borowski bedeutete somit den Einzug ins Finale des DFB-Junioren Pokals am 12. Mai 2012 in Berlin. Im Finale, das im im Rahmen des Männer-Finals im Amateurstadion stattfinden wird, treffen die Schützlinge von Trainer Jörg Schwanke auf den SC Freiburg, der sich im zweiten Halbfinale mit 3:1 nach Verlängerung gegen den Hamburger SV durchsetzte.


    So spielte Hertha:
    Sprint - Scheel, Yigitoglu, Brooks, Schulz - Regulski (83. Chougourou), Andrich (57. Fiegen) - Kiesewetter (71. Borowski), März, Obst - Ngankam
    Tore: 1:0 Tekerci (17.), 1:1 Ngankam (88,), 2:1 Tekerci (93.), 2:2 Brooks (115.)
    Elfmeterschießen: 2:3 März, Sprint hält gegen Gärtner, 2:4 Obst, 3:4 Halimi, 3:5 Ngankam, Sprint hält gegen Esparza, 3:6 Borowski
    Gelbe Karten: Halimi - Schulz, Brooks
    Rote Karte: Scheel (19., Notbremse)

    Schiedsrichter: Christopher Gaunitz
    Spielort: Sportpark Valznerweiher, Nürnberg
    Zuschauer: 2.000

    Quelle...
     
  2. Gratulation der U19
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen