1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Hallo liebe Besucherin, hallo lieber Besucher, herzlich willkommen bei hertha-chat.de.

    Auch als nicht angemeldetes Mitglied im Forum können Sie recht viele Funktionen des Forums nutzen. Schauen Sie sich um und entscheiden Sie selbst, ob Sie als Besucher oder als Mitglied im Forum tätig sein möchten. Die Teilnahme an unserem Fußball Tippspiel ist jedoch den registrierten Mitgliedern vorbehalten.

    Sollte dies Ihr erster Besuch bei uns im Forum sein, finden Sie eine Bedienungsanleitung in der Hilfe. Möchten Sie alle Funktionen des Forums nutzen, ist dafür eine unkomplizierte Registrierung erforderlich, die einfach und schnell erledigt ist. Weitere Hinweise zur Nutzung des Forums finden Sie in unseren Community-Regeln.

    Wenn Sie eine Vollansicht des Forums bevorzugen wählen Sie in der Style Auswahl HC 2014 (fluid), dann erscheint das Forum der gesamten Bildschirmbreite.
    Information ausblenden

Hertha BSC - Luhansk (2:0)

Dieses Thema im Forum "Internationale Wettbewerbe 2017 / 18" wurde erstellt von Der alte Mann am Meer, 30. Oktober 2017.

  1. Donnerstag+ 02.11.2017, 21:05


    images.jpeg
    Hertha: Weiter ohne Darida und Leckie
    Dardai: "Wir haben den Schwarzen Peter weitergegeben"
    Der Trainingsplatz war mit 25 Feldspielern und vier Torhütern gut gefüllt am Montagnachmittag - und Herthas Coach ging nach seiner Schelte an die Adresse der Medien am Wochenende wieder zur Tagesordnung über. "Die Jungs haben gegen den HSV einen guten Job gemacht", erklärte Pal Dardai. "Jetzt gilt es für uns dranzubleiben."

    [​IMG]
    Geht mit breiter Brust die kommenden Aufgaben an - und das ohne den "Schwarzen Peter": Hertha-Coach Pal Dardai.
    © imago[​IMG]
    Nach dem 2:1-Sieg am vergangenen Samstag gegen den Hamburger SV soll am kommenden Donnerstag (21.05 Uhr) gegen Sorja Luhansk im vierten Europa-League-Gruppenspiel endlich der erste Sieg gelingen. Verzichten muss Trainer Dardai dabei auf Vladimir Darida, Mathew Leckie und den gesperrten Kapitän Vedad Ibisevic.

    "Bei Darida ist es noch lang. Da ist es schwierig, etwas zu sagen", erklärte Dardai. Der tschechische Mittelfeldspieler laboriert an einer Außenbandverletzung im Knie, die er sich Mitte Oktober im Heimspiel gegen Schalke (0:2) zugezogen hatte.

    Auch bei Leckie, der im Pokal gegen den 1. FC Köln (1:3) und in der Liga gegen den HSV (2:1) wegen muskulärer Probleme ausgesetzt hatte, erwartet der Trainer "keine Wunderheilung bei dieser Muskulatur, auch wenn vieles passieren kann". Dardai: "Ich rechne mit ihm nach der Länderspielpause. Wenn er dann dabei ist, bin ich froh." Ob Herthas bester Torschütze bei den anstehenden WM-Play-off-Spielen seines Heimatlandes Australien gegen Honduras zum Einsatz komme, "ist nicht meine Sache", so der Hertha-Trainer. "Ich hoffe nur, dass er gesund zurückkehrt - ob mit einem Einsatz oder ohne."

    Dardai über Selke: "Davie macht und will"

    Für den nach drei Gelben Karten gegen Luhansk gesperrten Vedad Ibisevic wird im Sturmzentrum derweil Davie Selke beginnen, der beim ersten Kräftemessen mit den Ukrainern in Lwiw bei der 1:2-Niederlage am 19. Oktober sein erstes Pflichtspieltor für die Berliner erzielt hatte. Dass der Prozess der Eingewöhnung beim neuen Klub für den vormaligen Leipziger noch längst nicht abgeschlossen ist, weiß auch Dardai: "Davie macht und will. Er fightet, er hat einen guten Charakter. Für die Dinge, die einstudiert sind, braucht er noch ein bisschen Zeit. Er läuft gut an, arbeitet defensiv gut mit, macht im Training seine Tore und hätte gegen den HSV fast sein erstes Bundesliga-Tor für uns gemacht. Er muss jetzt einfach ankommen. Bis Dezember wird es schwierig für ihn so ohne Vorbereitung. Aber mit der Zeit wird es schon funktionieren."

    Dass Hertha angesichts der Ausgangslage von nur einem Punkt nach drei Spielen einen Sieg gegen Luhansk braucht, um die Rest-Hoffnung aufs Weiterkommen aufrechterhalten zu können, wissen Trainer und Mannschaft.

    2009/10 macht Hertha Hoffnung


    [​IMG]
    "Es geht schon noch was": Sebastian Langkamp.
    © imago[​IMG]
    "Es geht schon noch was, aber wir wissen, was erreicht werden muss - und das sind neun Punkte in drei Spielen", bekräftige Abwehrspieler Sebastian Langkamp am Montag nach der ersten Übungseinheit dieser Woche. "Es geht nicht nur um die Europa League am Donnerstag, sondern auch darum, wieder Selbstvertrauen zu gewinnen und wieder eine gute Spielweise an den Tag zu legen. Dafür ist Donnerstag wichtig." Dass auch nach lediglich einem Punkt aus den ersten drei Spielen ein Weiterkommen möglich ist, wissen die Berliner aus eigener Erfahrung. 2009/10 schafften sie es nach einem zähen Start in der Gruppenphase (1:1 gegen FK Ventspils, 0:1 bei Sporting Lissabon, 0:1 gegen Heerenveen) mit drei Siegen doch noch in die K.o.-Phase.

    Dardai war damals Spieler, aber er denkt zunächst nur an die Heimaufgabe gegen Luhansk: "Ich werde nicht erzählen, dass wir jetzt dreimal gewinnen. Das wäre Quatsch. Wer Bilbao am Wochenende gegen Barcelona gesehen hat - das ist eine gute Mannschaft."

    Für die Partie gegen die Ukrainer hat er ein gutes Bauchgefühl: "Wir werden wieder rotieren. Aber ich glaube, dass wir gewinnen. Das ist mein Gefühl. Wir haben in der Liga gewonnen, haben jetzt mehr Vertrauen und eine gute Passschärfe."

    Wahrscheinlich ist es in Deutschland wie bei dem Kartenspiel Schwarzer Peter. Erst hatten wir den Schwarzen Peter gezogen, jetzt haben wir ihn weitergegeben.Pal Dardai

    Nach dem Spiel gegen den HSV war Dardai mit dem seiner Meinung nach von außen erzeugten Druck hart ins Gericht gegangen, am Montag klang er milde: "Ich habe das nicht erwartet. Ich weiß auch nicht, wer ein Interesse daran hatte, einen künstlichen Druck aufzubauen - davon habe ich einiges gelernt." Das Thema ist für den Ungarn jetzt abgehakt: "Ich war nicht sauer. Ich habe nur meine Meinung gesagt, dass ich es nicht in Ordnung finde, wenn eine eingeredete Krise von außen kommt. Aber wahrscheinlich ist es in Deutschland wie bei dem Kartenspiel Schwarzer Peter. Erst hatten wir den Schwarzen Peter gezogen, jetzt haben wir ihn weitergegeben." Gegen Luhansk und am Sonntag in Wolfsburg will Hertha nun nachlegen. Das Ständchen, das die Mannschaft am Montag vor dem Training Geburtstagskind Peter Pekarik, der 31 wurde, darbrachte, soll nicht der letzte freudvolle Gesang dieser Woche gewesen sein.
     
  2. PK VOR DEM SPIEL GEGEN LUHANSK

     
  3. Bei 20.000 kann man auch in der "Alten Försterei" spielen...sozusagen als Generalprobe für`s Pokalfinale in Shanghai...;):D:p

    (bevor der Shit-storm einsetzt) die Smiley`s sind das wichtigste...
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. November 2017
    ede gefällt das.
  4. Jahaaa, aber nicht so schön gewinnen :bfve:!

    und nicht so schön feiern ... :p;):)
    und ganz und gar nicht sooooooooooo eine Stimmung erleben!
    Wat für eine Aufstellung!..Wat für ein Sieg!
     
  5. Und wat für tolle Pressekonferenzen!


    UND WAT FÜR SPIELER UND WAT Für TRAINER!

    Und wat für Tore

     
  6. Es versprach ein Trister November Abend zu werden in unserer leeren Beton Schüssel.....
    Selbst der Fotograf konnte es nicht fassen so viele leere Stühle :D
    Schließlich konnte er sich doch entscheiden Platz zu nehmen und der Ultimativen Aufholjagd im streben nach noch mehr Europa
    im Sitzen seine Aufmerksamkeit zu schenken.
    foto1.jpg foto2.jpg
    Der Rest des Spieles ist mit drei Bildern schnell erzählt Endlich wurden die Chancen in der Anfangsphase mal genutzt und
    somit brennt das kleine Licht der Hoffnung für Europa noch :)
    1-0.jpg 2-0.jpg 90.jpg
     
    ede und Herthamos gefällt das.
  7. Ganz ordentliches Spiel einer zusammen gewürfelten Mannschaft. Da fragt man sich, wie man gegen diesen Gegner überhaupt verlieren konnte. Bin mal gespannt, wer es von diesen Spielern in das nächste Spiel gegen Wolfsburg schaffen wird. Befürchte aber, da werden wieder die "bewährten" Kräfte auflaufen. Stocker hatte auch wieder gute, offensive Aktionen. Da muss man sich schon fragen, warum ihm solche Kaliber wie Lusti , Skjelbred oder Darida ständig vorgezogen werden. Wenn kritisiert wird, dass er defensive Schwächen hat, dann wäre es eben Aufgabe des Trainers, dies durch passende Nebenleute auszugleichen.
     
    gordon23 gefällt das.
  8. Hauptsache gewonnen :D
     
  9. Ich muss sagen das 1:0 war ja mal sowas von richtiger Fußball !!!
     
  10. Es wurde sogar Fußball gespielt! Man fasst es ja gar nicht!
    Da war nun mal der große Plan zu erahnen, von dem @ede so häufig spricht.
    Zugleich drängen sich Fragen auf, wie sie schon @NBH aufgeworfen hat: Ist die B-Elf die bessere Mannschaft, auch wenn sie aus den individuell weniger talentierten Spielern besteht? Oder ist die A-Elf noch nicht gefunden?
    So gab Stark an diesem Donnerstagabend neben Torunarigha den Langkamp: routiniert, abgeklärt. Neben Rekik agierte er zuletzt in der IV fahrig. Gibt es da vielleicht so etwas wie einen Rollen- oder Autoritätskonflikt?
    Maier, Torunarigha und Mittelstädt zählten zu den Helden dieses Spiels. Maier ist bereirs eine Alternative, Jordan und Maxi machten auf sich aufmerksam, bereiteten das erste Tor traumhaft vor. Andererseits: Warum gelang es den beiden Letztgenannten in der herumeiernden U23 nicht, sich über den Durchschnitt zu erheben?
    Hätte JEDER dieses Luhansk an diesem Tag geschlagen? Ist das alles wirklich nur eine Frage der Tagesform und der Laktatwerte?

    Ein wunderschöner und zugleich sehr verwirrender Sieg.
     
    hbscwilly gefällt das.

Diese Seite empfehlen