1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Hallo liebe Besucherin, hallo lieber Besucher, herzlich willkommen bei hertha-chat.de.

    Auch als nicht angemeldetes Mitglied im Forum können Sie recht viele Funktionen des Forums nutzen. Schauen Sie sich um und entscheiden Sie selbst, ob Sie als Besucher oder als Mitglied im Forum tätig sein möchten. Die Teilnahme an unserem Fußball Tippspiel ist jedoch den registrierten Mitgliedern vorbehalten.

    Sollte dies Ihr erster Besuch bei uns im Forum sein, finden Sie eine Bedienungsanleitung in der Hilfe. Möchten Sie alle Funktionen des Forums nutzen, ist dafür eine unkomplizierte Registrierung erforderlich, die einfach und schnell erledigt ist. Weitere Hinweise zur Nutzung des Forums finden Sie in unseren Community-Regeln.

    Wenn Sie eine Vollansicht des Forums bevorzugen wählen Sie in der Style Auswahl HC 2014 (fluid), dann erscheint das Forum der gesamten Bildschirmbreite.
    Information ausblenden

Hertha BSC - Eintracht Frankfurt (1:2)

Dieses Thema im Forum "Spiele: Vorschau und Nachlese Saison 2017 / 2018" wurde erstellt von Der alte Mann am Meer, 30. November 2017.

  1. So. 03.12.2017 15:30, 14. Spieltag - 1. Bundesliga
    stadion.png Olympiastadion, Berlin



    images.jpeg
    Ja, er kann –
    Julian Schieber ist zurück



    [​IMG] sstier


    (sst) – Hey Herthaner, am heutigen Mittwoch war es soweit, Julian Schieber konnte nach zehn Monaten endlich wieder mit der Mannschaft trainieren. Genau genommen waren es 288 Tage, Schieber hatte extra noch mal für uns alle gezählt, wie er nach der Einheit verschmitzt kundtat.

    Verschwitzt stand er da, die etwas lichten Haare lagen klatschnass auf der Kopfhaut, aber sein Gesicht war von einem breiten Lächeln überzeugen. Herthas Stürmer war glücklich, das konnte jeder sehen. Es gab Tage, da flirrte die Frage über das Hertha-Gelände, ob er jemals wieder an einem Mannschaftstraining der Profis würde teilnehmen können.

    Dardai hofft auf Schieber als Joker
    Nun die Gewissheit: Ja, er kann. Ob es dann reicht, um wieder konstant Leistungssport zu treiben, ist eine andere Sache. „Das Knie muss halten. Aber ich bin guter Dinge“, sagt Schieber. Was die Zukunft bringt? Wer weiß. „Ich wäre zufrieden, wenn er seinen Status als Joker wieder zurückerlangen könnte“, sagte Pal Dardai. In dieser Rolle hatte Schieber vor seiner Auszeit im Hertha-Trikot immer überzeugt.

    Rückkehr und Tor für Schieber
    Schiebers Rückkehr hätte fürs Erste kaum erfolgreicher verlaufen können. Es wurde gespielt, fünf gegen fünf, beim Futsal-Turnier gewann er mit seiner Mannschaft und steuerte auch ein Tor bei.

    Zuvor war es allerdings weniger spaßig zugegangen. Die Hälfte der Einheit bestand aus Kraft- und Schnelligkeitsübungen ohne Bälle. Naja, ohne Fußbälle. Medizinbälle traten an ihre Stelle. Gesprintet wurde auch und vielleicht hat sich Schieber ja insgeheim gewünscht, wäre er doch lieber einen Tag später eingestiegen.;)

    War also gleich ein zackiger Auftakt, auch für jene, die nicht 288 Tage ausgesetzt hatten.

    Stark kann gegen Frankfurt spielen
    Neben Schiebers Rückkehr gab es eine weitere positive Nachricht. Niklas Stark war auch wieder dabei, Kollege Uwe Bremer hatte es am gestrigen Dienstag an dieser Stelle schon angekündigt. Der Verteidiger kann laut Dardai am Sonntag daheim gegen Eintracht Frankfurt spielen.

    Langkamps Einsatz ungewiss
    Bei Sebastian Langkamp dürfte es schwieriger werden, eine Prognose abzugeben. „Kann sein, dass er es schafft. Aber wir wissen es noch nicht. Wir müssen die nächsten ein, zwei Tage abwarten“, sagt Dardai. Am Mittwoch mittrainieren konnte der Innenverteidiger nicht.

    Frank Zander an Krebs erkrankt

    Bei all den positiven Nachrichten gab es auch etwas Trauriges. Frank Zander, Berliner Barde und Hertha-Fan, ist an Krebs erkrankt. Wir und der Verein wünschen an dieser Stelle viel Kraft, diesen unfairen und hinterhältigen Gegner in die Schranken zu weisen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. November 2017
  2. Freitag, 1.12.2017
    Absage an Torunarigha


    [​IMG] jlange


    (jl) – Nun herrscht also Gewissheit. Am gestrigen Freitag wurden die WM-Gruppen ausgelost. Das Ergebnis: Für Deutschland (vielleicht ja mit Marvin Plattenhardt) geht es in Russland gegen Mexiko, Schweden und Südkorea. Kein Freilos, aber sicher auch keine „Horrorgruppe“.

    Und die weiteren Herthaner? Mathew Leckie trifft mit Australien auf Frankreich, Peru und Dänemark; Genki Haraguchi mit Japan auf Polen, Senegal und Kolumbien.



    Und zuhause? Langkamp ist fraglich, und wenig Hoffnung bei Stark.

    Es bleiben für Pal Dardai noch ein paar Fragezeichen – zumindest vorerst. Im Fall von Sebastian Langkamp ist ein Einsatz gegen Frankfurt nicht unwahrscheinlich. Aber eben nicht sicher. Für Niklas Stark käme das Spiel gegen die Hessen hingegen wohl zu früh.

    Falls Langkamp nicht rechtzeitig fit werden sollte, stellt sich also die Frage, wer den Ersatz gibt. Dardai ließ durchblicken: Jordan Torunarigha wird es nicht sein. Neben Karim Rekik wäre ein zweiter Linksfuß zu riskant. Frankfurt könne sich darauf einstellen und diese Schwachstelle im Berliner Spielaufbau gezielt attackieren. Bliebe: Fabian Lustenberger. Nun ja.

    Duda muss sich gedulden. Kalou auch?
    Eine mindestens genauso deutliche Absage gab’s für Ondrej Duda. Der Slowake „trainiert zwar richtig gut“ und könne auf Sicht ein „wichtiger Spieler für Hertha“ sein, aber momentan stimme die Mischung im Team nun mal. Mit Valentino Lazaro und Davie Selkefunktioniere das Umschaltspiel nun mal besser. Duda muss sich bis auf Weiteres hinten anstellen.

    Und der linke Flügel? Das Generationen-Duell Maxi Mittelstädt vs. Salomon Kalou war zuletzt ja häufiger Thema. Dardais Aussagen vom Freitag lassen sich durchaus als „pro Mittelstädt“ auslegen. Offensiv wolle er spielen lassen, was für zwei Stürmer spräche. Und die bräuchten nun mal Flanken, was wiederum für Mittelstädt spräche.

    Das Flügelspiel versucht übrigens auch Dardais Frankfurter Kollege Niko Kovac zu beleben. Klappt bislang nicht so recht bei der Eintracht. Gegen Hertha soll sich das möglichst ändern.

    Endlos-Duell Dardai gegen Kovac
    "Wir wollen und müssen den Abstand nach unten vergrößern“, sagte Kovac, „deshalb wäre ein Sieg in Berlin sehr wichtig.“ Aber natürlich hat die Partie nicht nur deshalb einen besonderen Stellenwert für den Eintracht-Coach. „In die Heimatstadt zurückzukehren, ist immer besonders“, sagt er.
    Hatte mich vor dem DFB-Pokalfinale auf Kovacs Spuren im Wedding begeben. Wer es verpasst hat: Hier geht’s zum Text. Mindestens genauso interessant ist das spezielle Verhältnis, das Kovac und Dardai als Spieler in gemeinsamen Tagen bei Hertha pflegten.Vor dem erneuten Wiedersehen als Trainer sagt Kovac: „Pal Dardai und ich haben sehr viele Gemeinsamkeiten. Wir waren früher gesunde Konkurrenten, auf einem sehr guten Niveau.“
     
  3. Wer noch Langeweile hat bis Sonntag.;)

     
  4. Es ist zum Kot**** immer wieder das selbe Schema die spielen wie die Götter und nach dem 1-0 stellen sie sich hinten rein und verlieren erst den Faden und dann das Spiel.
    Frankfurt hat bis zum 1-0 keinen Fuß auf den Rasen bekommen und hätte es wahrscheinlich das ganze Spiel nicht wenn man sie nicht herzlich dazu eingeladen hätte.
    Die lernende Mannschaft so langsam wird das ganze lächerlich so sehr ich Pal mag er muß da ganz dringend was dran ändern ansonsten kann er noch in dieser Saison mit Stöger Ski fahren.
    Was Hänschen nicht lernt lernt Hans nimmermehr paßt hier leider sehr gut hin.
    P.S. ich bin durchgefroren und stinksauer !!!!!!!!
     
    gordon23, ede, Cinnamon und 3 anderen gefällt das.
  5. Hertha hatte auch ein wenig Pech, inkl. des Lattenkrachers von Lusti. Laut Statistik haben Unsere gar nicht mal so viel falsch gemacht. Aber auch nur nach den nackten Zahlen.
    Wahrscheinlich wollte man die Frankfurter Konter unterbinden, was ja auch größtenteils gelungen ist. Dass man dafür allerdings der Offensive total den Stecker rauszieht, und das auch noch bei drückender Überlegenheit, ist fahrlässig und wird dann von dem bisschen Restklasse der anderen bestraft. Vielleicht wären drei Punkte eher drin gewesen, wenn die Eintracht früh in Führung gegangen wäre...
    Vor diesem Spieltag hatte die Eintracht zwei Punkte Vorsprung vor Hertha - nicht genug, um ihr diesen Respekt entgegenzubringen, sich bei einem 1:0 wie eine Auswärtsmannschaft bei einem Meisterschaftskandidaten zu verhalten.
    Noch eine Pleite in Augsburg, das momentan offenbar sein Optimum abruft, und es wird eine frostige Adventszeit.
    Zwar glaube ich nicht, dass Hertha ganz in den Keller rutschen könnte, doch bei Saison im unteren Mittelmaß wird es schwierig, die Kronjuwelen in Berlin zu halten.
     
  6. Das geht seit Jahren so. Zum Heulen ist das und hat uns schon so viele Führungen gekostet.
     
  7. Ich verstehe auch nicht, warum nach hervorragendem Beginn dann immer wieder das Spielen eingestellt wird. Die Quittung gibt es dann wieder durch 2 blöde Gegentore, die so auch nicht hätten fallen dürfen. Die spielerische Armut gerade im Mittelfeld ist schon erschreckend. Aber wer es sich leisten kann, mit Duda, Stocker und Lazaro (kam wenigstens später) ca. 20 Mio auf der Bank sitzen zu lassen, der muss schon ein tolles Mittelfeld besitzen. Leider sieht man das nicht auf dem Platz. Wenn ich mir den Kader ansehe und dann Herthas Spielweise, dann beschleicht mich immer wieder der Gedanke: da muss doch mehr gehen. Ob das unter Dardai noch etwas wird?
     
  8. schon langsam sollte hertha über eine trainerentlassung nachdenken...
     
  9. Nun, das wird er auf keinen Fall machen. Da steht nämlich sein Vertrag vor, der Dardai die Rückkehr zur Jugend erlaubt.

    Aber man sollte doch mal seinen Frust und Frost in ruhigere Nervenstränge umleiten.


    Selke ,zum Beispiel, war auch sauer,
    "
    Und weiter
    Gegentore durch einen Standard und einen "individuellen Fehler"
    Man kann sich Selke anschließen, daß der Wahnsinn seine Gehirnlappen im Spiel hatte bei dieser letztendlichen Pleite, aber die hatte für mich Namen.
    Sicher ist Boateng ein "Großer," aber Weiser hat mit seiner schon länger schußeligen Spielweise wieder Mal mit seinem Fuß zaubern wollen , auf glattem Geläuf.
    Warum meldet sich ein Langkamp spielbereit, wenn er nicht mal den Ausgang eines Buddelkasten findet.?
    Skelbred war in diesem Spiel mehr als Maulwurf unterwegs mit besonderen Blindaktionen. Schön gebuddelt, aber danach Orientierungslos .
    Und eine Frage habe ich noch an die vielen Co-Trainer. Warum wirken unsere Spieler teilweise unaustrainiert und können, wenn zumEnde hin die Post los geht, so wenige noch eine mentale Schippe drauf legen?

    Es geht mir nicht um billige Personenschelte, und wenn ich alte Kamellen aufwärmte,dann seht mir das nach.
     
    Herthamos, ede und Christophseit75 gefällt das.
  10. Danke Kevin, du bist halt im Herzen ein Berliner Junge im Gegensatz zu Söldner Rafael.
     
  11. ede

    ede

    Ärgerlicher Rückschlag, der die Winterpause herbeisehnen läßt.

    Die Vorfreude auf eine gute Rückrunde und die Zukunft bleibt dadurch jedoch ungetrübt.

    ..und wenn das Spiel dazu geführt hat/ führt, daß @NoBlackHat Gedanken beschleichen,
    wäre das immerhin ein Fortschritt.. aber momentan scheinbar leider noch in die falsche Richtung..

    2017 war ein Übergangsjahr.. der Weg ist richtig und alternativlos.. gebremst nur durch die andauernde Hypothek
    der Vergangenheit.

    @KP10: die Hand, die Dich füttert, abzuhacken.. erscheint mir wenig sinnvoll ! ..
     
    Der alte Mann am Meer gefällt das.
  12. Oooch, bitte nicht hier auch noch. Und was passiert dann? Dann ist Pal weg, mit seinen Ideen vom Fußball. Dann haben wir einen anderen Trainer, der was bewirkt? Wir verlieren keine Spiele mehr? Wir werden Meister und gewinnen im übernächsten Jahr die CL?
    Diese logischen Folgen sind Köpenicker Logik. 3 Spiele verloren, Trainer raus. Wir haben wirklich genug erlebt. Ich bin wirklich froh, daß die Sau die aktuell durch die Dörfer getrieben wird, nicht Hertha heißt.
     
  13. ...der eine ist eben geborener, der andere war nur mal da...
     
    Christophseit75 gefällt das.
  14. ...die Zukunft gehört Berlin..wird momentan im weiten Rund des Oly`s propagiert...ich hoffe das der Magen/Darm Übel nur der Vorbote der Zukunft sein werden(unabhängig davon, was momentan auf den Straßen dieser Zukunft passiert)...
     

Diese Seite empfehlen