1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Hallo liebe Besucherin, hallo lieber Besucher, herzlich willkommen bei hertha-chat.de.

    Auch als nicht angemeldetes Mitglied im Forum können Sie recht viele Funktionen des Forums nutzen. Schauen Sie sich um und entscheiden Sie selbst, ob Sie als Besucher oder als Mitglied im Forum tätig sein möchten. Die Teilnahme an unserem Fußball Tippspiel ist jedoch den registrierten Mitgliedern vorbehalten.

    Sollte dies Ihr erster Besuch bei uns im Forum sein, finden Sie eine Bedienungsanleitung in der Hilfe. Möchten Sie alle Funktionen des Forums nutzen, ist dafür eine unkomplizierte Registrierung erforderlich, die einfach und schnell erledigt ist. Weitere Hinweise zur Nutzung des Forums finden Sie in unseren Community-Regeln.

    Wenn Sie eine Vollansicht des Forums bevorzugen wählen Sie in der Style Auswahl HC 2014 (fluid), dann erscheint das Forum der gesamten Bildschirmbreite.
    Information ausblenden

Faszination Eishockey

Dieses Thema im Forum "Privatquark Forum" wurde erstellt von hbscwilly, 24. März 2008.

  1. Und bereits am zweiten Turniertag ist der Traum vom dritten Turniersieg für Deutschland vorbei. Nach dem 3:6 gegen die Slowakei am Nachmittag war man auf die Schützenhilfe der Schweizer angewiesen. Die hätten die USA ohne Punktverlust schlagen müssen, um das Turnier weiter offen zu halten. Das gelang ihnen jedoch nicht. Sie gewannen erst mit 3:2 im Penaltyschießen. Somit steht schon vor dem letzten Tag der Sieger des Deutschland - Cups fest. Die Slowaken holen nach 1997 und 2006 den Deutschland - Cup.
    Schade das es nicht gereicht hat, heute gegen die Slowaken. Aber ein wenig ist es aber auch dem neuen System des Bundestrainers geschuldet. In dem spielt das Team ein 2 - 1 - 2. Heißt es brechen gleich 2 Stürmer in das Gegnerdrittel ein, einer kommt nach und ein Verteidiger geht bis zur blauen Linie mit. Das ist mutig, geht auch gut, wenn es funktioniert. Heute funktionierte es nicht. Denn das System ist sehr anfällig für Konter. Und die beherrschten die Slowaken heute/gestern meisterlich. Die Deutschen waren im Umkehrspiel zu langsam, so sahen sich die beiden konternden Slowaken nur einem oder keinem deutschen Verteidiger gegenüber.

    Auch beherrschten die Slowaken das Spiel an der eigenen blauen Linie gut. So stellten sie geschickt zu viert oder zu fünft die Linie zu, so daß keiner in schwarz - rot - gold ins Angriffsdrittel kam.
    Kurz und knapp: Der Turniersieg geht absolut in Ordnung. Die Slowaken waren und sind das beste Team des Turniers. Für die Deutschen muß in Zukunft gelten, das System Kölliker zu inhalieren und weiter zu arbeiten. Und natürlich am Sonntag die USA schlagen.
     
  2. Habe gerade noch das letzte Drittel gegen die USA gesehen, war ja mal wieder extrem spannend. Zum Ende noch ein 3:1 Sieg ist doch nicht schlecht, wenn sicherlich auch die Besten der USA momentan in der laufenden Saison der NHL spielen.
     
  3. @cinnamon, da hast du wohl recht. Vor allem was den Kader des Team USA angeht. Er war durchweg besetzt mit Spielern, die in Europa unter Vertrag stehen. Bei keinem von ihnen hat es bisher für die AHL, die ECHL oder gar die NHL gereicht. 8 von ihnen spielen in der DEL, der Rest in Schweden, Tschechien, Kasachstan oder sonst wo. Einer verdient sein Geld in der russischen KHL. Vielleicht ist darin auch der Grund zu finden, das dieses Team nur Letzter geworden ist. Aber möglicherweise ist es auch klüger Europaprofis einzusetzen, weil die an die europäischen Maße der Eisfläche gewohnt sind. Was den Nordamerikaprofis immer wieder schwer fällt. Aber vielleicht ist es auch einfach so, daß die NHL nicht für jedes Nationenturnier pausieren kann, weil sich sonst deren 82 Pflichtspiele pro Klub wahrscheinlich auf 2 Jahre ausdehnen könnten.

    Zum Turnier an sich: München als fester Austragungsort des Cups scheint sich zu etablieren und sollte auch bestehen bleiben. 33.000 Zuschauer während des Turniers sprechen eindeutig dafür.
    Auch wenn das deutsche Team diesmal an zu starken Slowaken gescheitert ist, kann man durchaus von einem erfolgreichen Turnier sprechen. Es sieht so aus, als würde ein langfristiger Plan verfolgt, der in einer Olympiateilnahme gipfeln soll. Dafür viel Glück.

    Was die Internationalität betrifft, wird es für mich weitergehen mit der U 20 WM in Garmisch - Partenkirchen vom 11. - 17.12. 11 . Hier muß das deutsche Team unbedingt versuchen, wieder in die A - Gruppe der Eishockeywelt aufzusteigen. Großbritannien, Norwegen, Österreich, Slowenien und Weißrussland werden versuchen es zu verhindern.
     
  4. Ich wende mich mal von der Spekulationsdebatte um den Herthatrainer ab und wende mich einem erfreulicheren Thema zu. In dieser Woche kämpft die deutsche U20 - Eishockeynationalmannschaft bei der WM in Garmisch - Partenkirchen um den Wiederaufstieg in die A - Gruppe gegen die Nationalteams aus Weißrussland, Österreich, Slowenien, Großbritannien und Norwegen. Nachdem die IIHF die Regeln geändert hat, muß jedem Interessiertem klar sein, daß nur der Sieger des Turniers aufsteigt.

    Zum Kader der U20 ist zu sagen, daß Head Coach Ernst Höfner eine ganz bunt gemischte Mannschaft zusammengewürfelt hat. Man findet dort alles. Von Nordamerika - Profis, DEL - Spieler, Profis aus Finnland, deutsche Zweit- und Oberligaprofis. Alles ist dabei. Und wer gestern das Spiel gegen Weißrussland gesehen hat (dafür hätte man live dabei sein müssen), hat auch erkannt, daß das Zusammenspiel noch überhaupt nicht funktionierte. Schwamm drüber! Gewonnen, knapp mit 1:2.
    Heute stand dann daß Prestige - Duell gegen den Nachbarn aus Österreich auf dem Programm. Und alles war anders. Das Zusammenspiel und die Passsicherheit waren deutlich verbessert. Und während ich mir beim Spiel gegen den Nachwuchs aus Weißrussland zweiminütig die Frage stellte, was ich eigentlich da mache, hatte das Spiel gegen den Nachbarnachwuchs so gar nichts langweiliges. Im Gegenteil, das Spiel war durchsetzt von Glanzmomenten des Hockeysports, schönen Kombinationen und herrlichen Toren.

    Bereits nach 23 Minuten waren die Nachbarn eingetütet und versandfertig. 7:0 stand es zu diesem Zeitpunkt. Und es ging weiter und weiter. Am Ende stand ein 11:2 für das deutsche Team. Das hat richtig Spaß gemacht. Da aber alle noch kommenden Gegner der Deutschen heute im Stadion waren, ist wohl anzunehmen, daß es nicht immer so einfach werden wird.

    Die deutschen Tore schossen: (Ich gehe nicht davon aus, daß man die Namen kennen muß, aber merken sollte man sich einige von ihnen schon)

    Richard GELKE (Adler Mannheim)
    Leonard PFODERL ( EC Bad Tölz)
    Tobias RIEDER (Kitchener Rangers)
    Tobias RIEDER (Kitchener Rangers)
    Marcel NOEBELS ( Seattle Thunderbirds)
    Sebastian UVIRA ( Oshawa Generals)
    Tobias RIEDER ( Kitchener Rangers)
    Tobias RIEDER na woher wohl?
    Maximilian RENNER (Starbulls Rosenheim)
    Richard GELKE (Adler Mannheim)
    Mirko HOFFLIN (Acadie - Bathurst Titan)

    Für die Deutschen geht es dann am Mittwoch weiter. Gegner ist dann Slowenien. Die anderen Ergebnisse kann man auf folgender Seite nachschauen:

    http://www.iihf.com/channels1112/wm20-ia/statistics.html
     
  5. Bevor ich zur U20 WM komme, erstmal Glückwunsch an die Großen. Die deutsche Eishockeynationalmannschaft gewann heute schon wieder gegen Russland. Das war zwar erst der sechste Sieg, aber immerhin der dritte in Folge.

    Und nun zu denen, die noch dorthin wollen, wo die Großen schon sind, nämlich in die Erstklassigkeit.
    Eishockey kann auf sehr unterschiedliche Art schön sein. Entweder es läuft wie am Montag gegen Österreich, wo man viele Tore und tolle Angriffszüge sehen kann, oder es läuft wie heute, wo man einen deutlich schwereren Gegner hat, der jede Schwäche bestraft. Und so taten sich die Jungs schwer. Den Treffer zur Führung bekam man nach einiger Zeit, vielen Fehlpässen und Annahmefehlern dann doch hin. Aber die Führung hielt nicht lange. Ein Konter der Slowenen nach einem weiteren Katastrophenpass und schon blinkte ein 1:1 von der Anzeigetafel. Ähnliches passierte dann nochmals. Der Mittelabschnitt verlief zwar spannend, aber ausgeglichen. Das 2:2 hatte weiter Bestand.
    Im letzten Drittel verlegten sich die Slowenen auf eine verdeckt unfaire Spielweise, Deutschland blieb beim Eishockey. So konnten die Deutschen auf 3:2 erhöhen. In einer so entscheidenden Phase kassiert man einfach keine blöde Strafe wegen Bandenchecks. Die Deutschen fangen sie trotzdem. Macht aber nichts, dachte sich wohl Bernhard Keil und traf in Unterzahl sogar zum 4:2. Nun mußte Slowenien reagieren, sie nahmen kurz vor Schluß ihren Goalie vom Eis. Danke sagte Marcel Noebels und traf zum 5:2 ins leere Tor.

    Deutschland ist durch den Sieg gegen Slowenien auf Aufstiegskurs. Alle anderen Teams haben im Turnierverlauf bereits mindestens ein Spiel verloren. Das wird sich auch morgen nicht ändern, dann spielt Deutschland gegen die bisher erfolglosen U20 - Jungs aus Großbritannien.

    Tore heute gegen Slowenien:

    Marcel NÖBELS (Seattle Thunderbirds)
    Nickolas LATTA (Sarnia Sting)
    Richard GELKE (Adler Mannheim)
    Bernhard KEIL (Straubing Tigers)
    Marcel NÖBELS
     
  6. Wie bereits im Vorbeitrag orakelt, hatten die Jungs von der Insel nicht den Hauch einer Chance. Kurz gesagt: Deutschland - Großbritannien 11:1, morgen ist spielfrei und am Samstag folgt das letzte Spiel Deutschland - Norwegen.

    Torschützen gegen Großbritannien:

    1:0 Marcel NOEBELS (Seattle Thunderbirds)
    2:0 Tobias RIEDER (Kitchener Rangers)
    3:0 Thomas MERL (EC Bad Tölz)
    4:0 Mirko HOFFLIN (Acadie - Bathurst Titan)
    5:0 Leonhard PFODERL (EC Bad Tölz)
    6:0 Nickolas LATTA (Sarnia Sting)
    7:0 David ELSNER (Sault Ste. Marie Greyhounds)
    8:0 Nicolas KRAMMER (Acadie - Bathurst Titan)
    9:0 Killian KELLER (EV Füssen)
    10:0 David ELSNER
    11:0 Nickolas LATTA
     
  7. Das Beste hat sich die U20 - WM bis zum Schluß aufgehoben. Das war das gestrige Spiel. Mit Norwegen traf das deutsche Team auf einen absolut gleichwertigen Gegner, was man nach dieser Woche sicher nicht von jeder Spielpaarung behaupten konnte. Vor 1600 Zuschauern entwickelte sich ein, von Beginn an, spannendes Spiel, welches nur etwas durch den teilerblindeten Schiri getrübt wurde (Bandenchecks wurden konsequent nicht gesehen, dafür zahlreiche Stockschläge dazu erfunden). Deutschland brauchte etwas mehr als eine Viertelstunde, um zum 0:1 zu kommen. Zu Beginn des 2. Drittels befand sich das Team Germany in einer 4 - 5 Unterzahl und trotzdem konnte man einen Konter zum 0:2 abschließen. Die Skandinavier wehrten sich tapfer und kamen auf 1:2 heran. Wie geschrieben: Das Beste zum Schluß. Im Schlußabschnitt wiegte das Spiel hin und her. Norwegen erzielte den Ausgleich, ging sogar 3:2 in Führung. Das deutsche Team kämpfte sich zurück, glich aus und führte schließlich wieder.
    Am Ende stand ein 3:5 für die U20 des Deutschen Eishockey Bundes. Damit gleichbedeutend ist der Turniersieg und der Aufstieg in die Gruppe der Weltspitze.

    Torschützen:
    0:1 Leonhard PFODERL (EC Bad Tölz)
    0:2 Andreas PAULI (EC Bad Tölz)
    3:3 Konrad ABELTSHAUSER (Halifax Mooseheads)
    3:4 David Elsner (Sault Ste. Marie Greyhounds)
    3:5 David Elsner

    Abschlußtabelle der U20 - WM in Garmisch - Partenkirchen

    1.) Deutschland
    2.) Weißrussland
    3.) Norwegen
    4.) Slowenien
    5.) Österreich
    6.) Großbritannien

    Topscorer des Turniers wurde Tobias Rieder vor David Elsner und Marcel Noebels.

    Es war ein tolles Turnier mit dem richtigen Sieger ;). Heute abend kehrt ins Olympiaeissportzentrum von Garmisch - Partenkirchen wieder der Ligaalltag ein, wenn der SC Riessersee auf einen Gegner aus der Nachbarschaft trifft, den REV Bremerhaven.
     
  8. Gratulation an Deutschland!
    aber wenn das eine WM war, vermisse ich Nationen wie Russland, Tschechien, Kanada, USA, Schweden, Finnland...?
    haben die keine Spieler unter 20 Jahren?
     
  9. @gazza: da es hier um den Aufstieg in die Gruppe A ging, gehe ich mal davon aus, das die von dir genannten Nationen dort spielen
     
  10. ach so... alles klar habe ich wohl irgendwie überlesen :rolleyes: Danke ;)
     
  11. Weniger Faszination, aber auch typisch für Eishockey in unserer Republik. Am DEL - Standort München gehen wieder einmal die Lichter aus. Ein Gesellschafter zieht sich komplett zurück und der Andere würde weitermachen, aber nur unter Bedingungen, die offensichtlich in München nicht erfüllt werden können.

    Zunächst einmal fehlt ein Hauptsponsor. Der Letzte war "Müller Brot" wo bekanntlich kleinere, eher gar keine Brötchen gebacken werden, nach dem Hygieneskandal.
    Zudem wurde versucht, die städtischen Stadtwerke irgendwie mit ins Retterboot zu holen, um eine geringere Stadionmiete oder ein Sponsoring zu erreichen. Auch die Stadtsparkasse sollte mithelfen.
    Keine der im Münchner Rathaus versammelten Fraktionen sah sich im Stande, dem EHC zu helfen. Keine der zahlreichen, in München ansäßigen Firmen oder Konzerne half. Und so gehen im Münchner Olympiaeissportzentrum die Lichter für Profieishockey, zum zweiten Mal in neun Jahren aus.

    Diese Stadt leistet sich lieber zwei Profifußballklubs, ein hochdotiertes Tennisturnier, zahlreiche Golfturniere und eine sauteure Olympiabewerbung. Für Eishockey ist dort kein Platz. Die DEL - Lizenz wird sehr wahrscheinlich nach Schwenningen verkauft. Der Vertrag ist fertig und muß nur noch von den Münchnern unterschrieben werden.

    Ein Gutes hat das Ganze, zumindestens für meinen kleinen SCR. Lubor Dibelka (unser Topstürmer) sollte eigentlich in der kommenden Saison für München spielen. Möglicherweise kommt er zurück.
     
  12. Ein unglaubliches Event - und die Eisbären sind dabei:

    Am 5. Januar findet in Nürnberg die Freiluftpartie zwischen den Nürnberg Ice Tigers und den Eisbären Berlin beim sogenannten Winter Game statt. Das Stadion Nürnberg, in dem eigentlich die Fußballprofis des 1. FC Nürnberg zu Hause sind, wird extra für diesen Zweck in eine Eishockey-Arena umgewandelt.

    Die Resonanz bei den Fans war von Beginn an groß. Knapp zwei Wochen nach dem offiziellen Vorverkaufsstart waren bereits 20.000 Karten verkauft. Damit wurde der DEL-Spitzenwert von 18.700 Zuschauern bei der Partie Kölner Haie gegen Adler Mannheim vom 19. April 2002 in kürzester Zeit übertroffen.








    Nun ist der nächste Rekord geknackt worden. Wie die DEL am heutigen Dienstag offiziell bekannt gab, wurden zwischenzeitlich über 36.444 Karten verkauft. Damit ist das Winter Game bereits jetzt das meistbesuchte Eishockey-Spiel der europäischen Ligen. Dieser bisherige Rekord wurde beim Spiel in Helsinki zwischen Jokerit und IFK vom 5.2.2011 aufgestellt.

    Der Geschäftsführer der Ice Tigers, Lorenz Funk, zeigte sich erfreut über den großen Anklang: "Natürlich haben wir von Beginn an auf eine hohe Zuschauerresonanz gesetzt. Dass wir aber jetzt tatsächlich das größte Ligaspiel durchführen werden, welches es in Europa je gegeben hat, ist fast ein Traum."

    Da im Nürnberger Stadion insgesamt 50.000 Menschen Platz finden, kann der Zuschauerrekord in den kommenden Wochen noch weiter in die Höhe geschraubt werden.
     
  13. Ein absolutes Meisterstück leisten sich derzeit die meisten Clubs der ESBG (2. Eishockey - Bundesliga). Sommertheater ist man ja in jedem Jahr gewohnt, wenn irgendwelche Geistesblitze in die Regularien Einzug halten, wie beispielsweise der goldene Helm, der das Haupt des besten Scorers einer jeden Mannschaft ziert.
    Aber was derzeit im deutschen Eishockey, unterhalb der DEL, seit Monaten abgeht, schlägt dem Fass den Boden aus. Alles begann damit, daß der Chef der ESBG den Kooperationsvertrag mit dem Dachverband des Sports in Deutschland (DEB) zum 31.05.2013 kündigte. Er tat dies zwar mit einer Stimmenmehrheit, aber die Mehrheit war nicht einstimmig und das hätte sie nach den Statuten sein müssen. Aber ohne geltenden Kooperationsvertrag mit dem Dachverband, gibt es keine Ligenorganisation (Schiris, Tabellen, etc.). Die meisten Clubs der ESBG wollen jetzt in einer sogenannten DEL II spielen, die vom DEB aber abgelehnt wird. Nur zwei Clubs haben das Angebot des DEB angenommen, eine eigene zweite Liga unter seinem Dach zu organisieren. Mein SCR und der ESV Kaufbeuren. Die anderen haben sich für eine Liga gemeldet, die es faktisch gar nicht gibt. Der Vorschlag der DEL ist in meinen Augen schwer zu akzeptieren. Reduzierung der Ausländer, Erhöhung der Anzahl der U23 - Spieler, eventuelle Auf -und Abstiegsregelung zwischen DEL und DEL II in 3 - 5 Jahren. Für mich liest sich das, als wäre die DEL II eine reine Ausbildungsliga für die DEL.
    Nun also klagen die DEL II - Clubs vor dem Landgericht München auf eine einstweilige Verfügung, die den DEB zwingt, die ESBG weiterlaufen zu lassen, eben als DEL II. Für mich geradezu lächerlich. Sie wollen den Verband zwingen, einen Vertrag einzuhalten, den es wegen ihrer Kündigung nicht mehr gibt. Der DEB hat nun angedroht, die DEL II als sogenannte "wilde Liga" laufen zu lassen. Ohne Anbindung an untere Ligen, ohne Schiris (die kommen nun mal vom DEB), ohne Chance für Spieler auf irgendwelche deutsche Nationalmannschaften. Sollten die DEL II - Clubs nicht vor dem Gerichtstermin noch zur Besinnung kommen, steht zu befürchten, das es in dieser Saison kein Zweitligaeishockey geben wird. Die beiden Clubs, die sich für die zweite Liga des DEB gemeldet haben, müßten dann wohl oder übel Oberliga Süd spielen.

    Hier die Stellungnahme des DEB von heute:
    Deutscher Eishockey-Bund e. V. wartet Klärung durch Gerichte ab und hält Angebot für 2. Bundesliga beim DEB e. V. aufrecht - DEB online
     
  14. Und wie erwartet (nicht von mir) lag einen Tag vor dem Termin eine Einigung vor. Jeder knickt ein wenig ein und schon gehts. Wir spielen eine 2. Liga, mit allen, die sich dafür qualifiziert haben. Die ESBG wurde umstrukturiert und startet in der kommenden Saison mit 12 Teams und in der Saison darauf mit 14. Der DEB ist wieder im Boot und alle haben sich wieder lieb. Und den Blödsinn vorher hätte es nicht gebraucht. Aber einige Wichtigtuer müssen eben wichtig tun. Wie man in Bayern sagt: "Hauptsach, d Luft scheppert".
     
  15. Ich fände es ja mal wieder schön und wichtig für den deutschen Eishockeysport wenn auch mal wieder eine Zusammenfassung des Spieltags der ersten beiden Ligen im TV zu sehen wäre...
    sonst wird jeder Mist gezeigt aber diese Sportart ist keiner einzigen Sportsendung im Free TV auch nur eine Sendeminute wert! :-((
     
  16. Damit nicht wieder August wird, bis hier wieder mal Neuigkeiten aus meiner anderen Lieblingssportart zu lesen sind, lasse ich hier mal Eindrücke von heute/gestern. Mein kleiner SC Riessersee hat nach einer grauenhaften Saison 2012/13 und nach einem ebensolchen Sommertheater (s.h. #173 & #174) eine vollkommen neue Mannschaft zusammengebastelt und nach einer überragenden Hauptrunde, die Zwischenrunde der sogenannten DEL 2 als Tabellensechster erreicht. Heute nun sollte das erste Spiel dieser Runde stattfinden. Gegner waren die Starbulls Rosenheim in Rosenheim. Nun ergab sich leider, daß die 4 für den SCR lizensierten Torhüter nicht spielen konnten. Die Nr. 1 im Tor des SCR, Bryan Hogan, hat sich bereits vor 4 Wochen verletzt und heilt diese Verletzung gerade aus. Als Ausgleich vereinbarten die Bosse des SCR mit den Bossen der Red Bull München, daß deren zweiter Mann sowohl für München, als auch für Garmisch - Partenkirchen auflaufen darf (Förderlizenz). Niklas Treutle, so heißt der junge Mann (das größte deutsche Goalie - Talent) hat sich bei seinem Einsatz für München verletzt. Die Nummer 3 ist der Backup von Hogan, der 21 - jährige Korbinian Sertl, der gestern grippekrank das Bett hütete. Dann verfügt der SCR noch über ein Team in der deutschen Nachwuchsliga, dessen Goalie hat sich ebenfalls einen Infekt eingefangen und konnte daher auch nicht spielen.
    Am Donnerstag trudelten die Krankmeldungen von Sertl und dem Nachwuchsgoalie ein. Sofort setzte man die Starbulls über die Torwartflaute in Kenntnis und bat um eine Verlegung des Spieltermins. Die Herren Starbulls boten zwar an, daß Heimrecht zu tauschen, was aber nix gebracht hätte, kein Goalie im Team heißt kein Goalie im Team, ob wir in GAP spielen oder in RO, oder in TBB (braucht keiner zu googeln: heißt Tauberbischofsheim). Also bestanden die Starbulls darauf, dieses Spiel stattfinden zu lassen. Der SCR reiste brav nach Rosenheim an, nicht ohne entsprechende Kommentare bei den Medien zu hinterlassen. Eins war klar, es muß ein Feldspieler ins Tor. Wer aber ein Körnchen von diesem Sport versteht, weiß, daß es zwei vollkommen verschiedene Baustellen sind.
    So kam es, wie es kommen mußte: 3. Minute, der SCR gerät in Unterzahl, Rosenheim ballert von der blauen Linie, der Schuß trifft den armen Markus Eberhardt, der sich mutig ins Tor stellte, an der Schulter. Eberhardt fährt zu seinem Coach, der entscheidet: Neeee, so nicht! Eberhardt und der Rest der Mannschaft verläßt das Eis. Die Halle tobt.
    Der Schiri kommt in die Kabine mit einem Mediziner, der stellt die Verletzung von Eberhardt fest, Schiri ermittelt nach weiteren Freiwilligen für das SCR - Tor, findet aber keinen. Somit wird das Spiel nach 4 Minuten, beim Stand von 1:0 für Rosenheim beendet. Es folgen Tumulte der Rosenheim - Fans am Teambus des SCR, Böller von irgendwelchen idiotischen SCR - Fans und ein Großeinsatz der Polizei. Sowas passiert, weil man einfach freitags spielen will und eben nicht am Dienstag danach. Morgen werden Treutle, Sertl und der 1B - Goalie vorraussichtlich wieder gesund geschrieben.
     
  17. das ist ja wie in einer Bananenrepublik.... Unglaublich! :confused:
     
  18. Es wird immer wilder: Der Chef der Rosenheimer hat nach dem Abbruch erklärt, daß Eberhardt gar nicht verletzt war und hätte weiterspielen können. Bevor der Schiri das Spiel abgebrochen hat, ist er, wie bereits oben geschildert, mit einem Mediziner in unserer Kabine gewesen und der Mediziner bescheinigte Eberhardt eine Schulterprellung, mit der er keinesfalls weiterspielen kann. Und jetzt das Allerbeste: Der Mediziner war der Teamarzt von den Starbulls Rosenheim.
    Mittlerweile ist das Spiel gewertet worden. 3 Punkte und 5:0 Tore für die vom Rinderwahn befallenen. Aber damit war zu rechnen. Ob es ein Ermittlungsverfahren der Liga gegen den SCR gibt, steht zur Stunde noch nicht fest. Hier widersprechen sich die Verantwortlichen. Der Ligenleiter der DEL 2 sagt, es gibt eins. Der Leiter Kommunikation der DEL sagt, es gibt keins, weil es keine Anhaltspunkte für eine Schummelei des SCR gibt. Das Ganze wächst sich zu einem Wintertheater aus.
     
  19. Und endlich geht es wieder um das Wesentliche. Richtiges Eishockey! Während die Eisbären in den Pre - Playoffs hängengeblieben sind, spielt mein kleiner SCR Playoff. Und das mal richtig. Man hat es mit keinem Geringeren zu tun, als dem Meister der Vorsaison. Die Bietigheim Steelers. Nur so als Hausnummer, Etat mehr als doppelt so hoch, wie der des SC Riessersee. Einer der großen Sponsoren ist ne nette kleine Autobude. Wer sich etwas mit Autos auskennt, wird den Namen vielleicht schon mal gehört haben: "PORSCHE". Bisher gab es 3 Spiele, keines war nach regulärer Spielzeit beendet. Beim Ersten starben die Steelers den Sudden death in ihrer eigenen Halle, beim Zweiten starb mein SCR in ähnlicher Weise und die dritte Partie gestern abend in Bietigheim, wurde erst nach 12 Penalties für die Steelers entschieden. Zwischenstand also 2:1. Morgen geht es also in Garmisch - Partenkirchen weiter. Und ein Sieg ist in jedem Fall wieder drin, für uns.
    Schön, daß man mal wieder etwas zum Thema schreiben kann, ohne diesen schönen Sport in den Dreck zu ziehen.
     
  20. So nun ist Tampa Bay Lightning Sieger der Eastern Conference und gegen die Blackhawks aus Chicago im Finale um den Stanley Cup. Freue mich schon auf die Finals hier, hatte Teile des 7. Spiels gegen Die NJ Rangers gesehen, war echt klasse und spannend.
     

Diese Seite empfehlen